Johann Jacobs Museum

Schweizer Kunstsammler

mäzen

Sie zählen zu den wichtigsten Kunstsammlern der Welt und leben in der Schweiz und in Liechtenstein. Ihre Sammlungen zählen im internationalen Vergleich zu den besten. Die Kunstmäzene werden immer wieder in der alljährlichen Liste des internationalen Kunstmagazins „Artnews“ unter den 200 wichtigsten Kunstsammlern der Welt genannt. Eine besonders hohe Dichte befindet sich in Gstaad.

  • Kunstsammler

Als einen Kunstsammler bezeichnet man jene Personen, die eine Kunstsammlung nicht aus öffentlichen Mitteln, sondern mit eigenen privaten Geldmitteln aufbauen.

  • Kunstmäzen

Ein Kunstmäzen (auch Mäzenat genannt, weiblich Mäzenatin) ist eine Person, die eine Institution, kommunale Einrichtung (Museum) oder Personen mit Geld bei der Umsetzung ihres Vorhabens unterstützt – ohne eine direkte Gegenleistung zu verlangen.

Kunst spielt bei den Reichen und Wohlhabenden auf dieser Welt eine sehr große Rolle und ist sehr beliebt. Und so gelten schon seit Jahren die Kunstsammler als wichtige Schlüsselfiguren in der Kunstbranche und sind im Wesentlichen ebenso einflussreich wie Kuratoren. Das liegt daran, dass sie an zeitgenössischer und moderner Kunst mehr im Besitz halten als manch öffentliche Institution. Ohne ihr Geld hätten sich nicht so viele Kunst-Messen und Kunst-Galerien etablieren können.

Ernesto Bertarelli, Gstaad

Sammlung: Moderne und zeitgenössische Kunst. Das Vermögen des ehemaligen Serono-Unternehmers wird in der Forbes-Liste 2015  mit ca. 8,8 Milliarden US-Dollar angegeben.

Guy und Myriam Ullens, Verbier (Wallis)

Sammlung: Zeitgenössische chinesische Kunst der letzten 25 Jahre. Der 72-jährige belgische Lebensmitteltycoon Guy Ullens wurde erst durch Zucker und später durch Weight Watchers reich.

Uli Sigg, Schloss Mauensee, Kanton Luzern

Sammlung: Chinesische Gegenwartskunst. Uli Sigg ist ein Wirtschaftsjournalist, Mäzen, Unternehmer, Ruderer und Schlossherr. Er schenkte 1463 Werke dem M+ Museum of Visual Culture in Hongkong. Weitere 47 Werke erwarb das Museum von Sigg für CHF 22 Millionen.

Maja Oeri, Basel

Sammlung: Zeitgenössische Kunst. Maja Oerli stammt aus der Schweizer Industriellenfamilie Roche und ist die Urenkelin des Gründers Fritz Hoffmann-La Roche. Ihr wurde für ihre Kunstsammlung von der Uni Basel der Doktor honoris causa verliehen.

Ella Fontanals-Cisneros, Gstaad

Sammlung: Zeitgenössische Kunst sowie Photographie mit Spezialisierung auf Architektur und abstrakte Kunst aus Lateinamerika.

Laurence Graff, Gstaad

Sammlung: Moderne und zeitgenössische Kunst. Der Schmuckhersteller Graff Diamonds ist in seinem mehrheitlichen Besitz. Laurence Graff fördert junge, afrikanische Künstler.

Philip S. Niarchos, St. Moritz

Sammlung: Gemälde alter Meister, der modernen und zeitgenössischen Kunst sowie Impressionismus. Er ist der älteste Sohn des griechischen Reeders Stavros Niarchos und gemeinsam mit seinem Bruder gehören sie zu den größten Grundbesitzern in Sankt Moritz.

Fürst Hans-Adam II von und zu Liechtenstein, Vaduz/ FL

Sammlung: Alte Meister. Er ist Fürst und Staatsoberhaupt Liechtensteins sowie Chef des Fürstenhauses Liechtenstein. Seit 2004 nimmt jedoch sein Sohn Alois die Regierungsgeschäfte wahr. Vermögen: Rund fünf Milliarden Dollar.

Comments are closed.