Johann Jacobs Museum

Der Top-Sportwagen Lamborghini Huracán

lamborghini-huracan

Ein Auto zum Einkaufen ist es nicht, aber zum Flanieren könnte man den Lamborghini Huracán gebrauchen. Er ist technisch mit dem Audi R8 verwandt, Nachfolger des Gallardo und trägt den Namen Huracán LP 610-4.

Die italienische Autoschmiede Lamborghini gehört zum Audi-Konzern und baut seit ihrem Bestehen extrem schnelle Luxus-Sportwagen wie den Aventador, den Veneno (es gibt ihn nur vier Mal) oder den limitierten Lamborghini Centenario. Der Gallardo allerdings passte nicht so ganz ins Schema der PS-Monster, aber er wurde ihn zehn Jahren immerhin 14.000 Mal verkauft.

Der Lamborghini Gallardo Nachfolger verdankt seinen Namen – wie bekanntlich alle Lamborghini-Modelle – einem im Jahr 1879 unbesiegten Kampfstier in Alicante. Das LP bei Huracán LP 610-4 steht für longitudinal posteriore und weist auf den Mittelmotor hin, der längs eingebaut ist. Die 610 sind die PS-Anzahl,  die 4 steht für den Allradantrieb. Unbesiegbar wird sich auch der Besitzer des Sportwagens mit den weiteren Daten fühlen:  V-Zehnzylinder mit 5,2 Liter Hubraum, in 3,2 Sekunden auf 100 km/h, 325 km/h Höchstgeschwindigkeit. Der größtenteils aus Kohlefaser- und Aluminiumteilen zusammengebaute Lamborghini wiegt leer 1.422 Kilogramm und entspricht einem Leistungsgewicht von 2,33 kg/PS (3,16 kg/kW).

Der Lamborghini Huracán beeindruckt mit seinen an den Seiten befindlichen Luftschächten und der Gallardo kommt er ohne machomäßigen Spoiler aus. Das Dach ist nur 1,16 Meter hoch, aber dafür ist der mit Alcantara verarbeitete Innenraum ein edler Platz mit kantigen Formen, engen Lederstühlen und wenig Platz. Im Angesicht des animierten Hightech-Displays rückt dieses Gefühl aber in den Hintergrund. Die Fahrzeug- und Navigationsdaten lassen sich am Monitor hinter einem fast eiförmigen Lenkrad digital abrufen. Gestartet wird mit dem Startknopf, der einen roten Entsicherungshebel hat. Die Start-Stopp-Automatik eignet sich zum Promenieren, weil sie an der Ampel für Ruhe sorgt und auch den Benzinverbrauch reduziert der mit 12,5 Litern angegeben wird.

Von gleich 0 auf das Tempo 100 rast der italienische Allradler in grandiosen 3,2 Sekunden und auf Tempo 200 kommt er in schlappen zehn Sekunden und das mit spektakulärem Lambo-Sound, den nicht nur die Fahrer lieben. Drei verschiedene Fahrmodi Strada, Sport und Corsa beeinflussen Motor, Getriebe, den Klang sowie den Klangcharakter des Motors, das elektronische Stabilitätsprogramm und das Allradsystem. Einwandfreie Bremsleistungen auf und abseits der Rennstrecken garantiert die serienmäßige Carbon-Keramik-Bremsanlage. Das verbaute Doppelkupplungsgetriebe mit sieben Gängen sorgt für gleichmäßigen extremen Schub und erst bei 6500/min gönnt sich der V-Zehnzylinder das maximale Drehmoment von 560 Nm während er für die Mobilisierung der 610 PS bis an die Spitze geht: 8250/min.

Mehr Infos zu Sportwagen gibts hier.

Comments are closed.